Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung

Geborgenheit in historischen Mauern...

Seit dem Jahre 1984 gehört die stationäre Altenpflege zu den Aufgaben der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung. Zu Beginn bot ein kleiner eingeschossiger Bungalow mit 20 Betten den pflegebedürftigen Menschen ein Zuhause.

Im Jahr 1988 erweiterte sich das Angebot um weitere 12 Betten im historischen Stiftungsgebäude. Doch die Zeit steht nicht still - und so wurde nach gründlicher Planung im Jahre 2010 mit dem Bau eines neuen Hauses begonnen, welches am 01.07.2011 eröffnet wurde.

Es ist etwas größer geworden, aber die Anzahl der Menschen, die hier leben, ist bewusst überschaubar geblieben. Insgesamt 52 pflegebedürftige SeniorInnen leben auf zwei Wohnbereichen - die Wohngruppe Altfrid bietet 25, die Wohngruppe Eligius 27 Pflegebedürftigen ein Zuhause. Aus dieser überschaubaren Größe ergeben sich fast selbstverständlich viele Vorteile für unsere SeniorInnen, ist doch ein familiärer Umgang die Folge dieser Nähe.

Der schöne, weite Platz vor dem Pflegeheim wird mehr und mehr Ort der Begegnung bei Gelegenheiten aller Art. In einem weltoffenen katholischen Haus wird es auch zukünftig nicht an solchen Gelegenheiten mangeln.

Die Stiftung ist - wenn man es so sehen will - eine kleine Welt für sich, unmittelbar am pulsierenden Mittelzentrum Steele. Mittelpunkt dieser Welt sind junge und alte Menschen. Jung und Alt haben vieles gemeinsam und gehören zusammen. Zu einem gelingenden gemeinsamen Alltag haben wir vieles zu bieten. Das Miteinander von jung und alt ist prägend für alle die hier leben und arbeiten - es bietet uns Geborgenheit in historischen Mauern.